Herr Bachmann und seine Klasse

Dokumentarfilm | Deutschland 2021 | 217 Minuten

Regie: Maria Speth

In der hessischen Gemeinde Stadtallendorf gehören Menschen aus anderen Herkunftsländern untrennbar zur Geschichte des Ortes. Während des Zweiten Weltkriegs wurden in der örtlichen Sprengstoffproduktion Zwangsarbeiter eingesetzt. Anfang der 1960er-Jahre kamen Gastarbeiter, um in den Fabriken zu arbeiten, die sich auf dem Industriegelände niedergelassen hatten. Heute sitzen Kinder und Jugendliche der dritten Einwanderergeneration und neu Zugewanderte in der Klasse des Pädagogen Dieter Bachmann. Mit großer Geduld, viel Empathie und noch mehr Musik versucht er ihnen über alle kulturellen, sozialen und sprachlichen Unterschiede hinweg das Gefühl zu geben, gesehen und in ihren Fähigkeiten wertgeschätzt zu werden. Über dreieinhalb Stunden hinweg porträtiert der Film den Lehrer der Klasse 6b an der Georg-Büchner-Schule als einen sich ständig weiterentwickelnden Organismus von offenen und neugierigen Menschen. Ein meisterlicher, ebenso berührender wie fesselnder Dokumentarfilm, der modellhaft gelingendes gesellschaftliches Handeln sichtbar macht. - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2021
Regie
Maria Speth
Buch
Maria Speth · Reinhold Vorschneider
Kamera
Reinhold Vorschneider
Schnitt
Maria Speth
Länge
217 Minuten
Kinostart
16.09.2021
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Dokumentarfilm

Meisterhafter Dokumentarfilm über die Multi-Kulti-Klasse 6b der Georg-Büchner-Schule in Stadtallendorf und ihren Lehrer Dieter Bachmann.

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren