Eingeschlossene Gesellschaft

Komödie | Deutschland 2021 | 101 Minuten

Regie: Sönke Wortmann

Ein Vater hält eine Gruppe von sechs Pädagogen im Lehrerzimmer gefangen, damit sie seinem Sohn den einen Punkt zugestehen, der ihm für die Zulassung zum Abitur fehlt. Die Pauker lassen sich jedoch nur mäßig einschüchtern, sondern üben sich lieber in der Zurschaustellung ihrer Egos. Ein komödiantisches Kammerspiel, dessen gut konstruierter Plot, geschliffene Dialoge und gute Schauspieler nicht davon ablenken können, dass es dem Film an Herz und Bezug zum Heute fehlt. Das Lehrerverständnis inklusive der sozialen Herkunft der Pädagogen scheint im 20. Jahrhundert steckengeblieben zu sein. - Ab 14.
Zur Filmkritik

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2021
Regie
Sönke Wortmann
Buch
Jan Weiler
Kamera
Jo Heim
Musik
Martin Todsharow
Schnitt
Andrea Mertens
Darsteller
Florian David Fitz (Peter Mertens) · Anke Engelke (Heidi Lohmann) · Justus von Dohnányi (Klaus Engelhardt) · Nilam Farooq (Sarah Schuster) · Thomas Loibl (Holger Arndt)
Länge
101 Minuten
Kinostart
14.04.2022
Fsk
ab 12; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 14.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Sony (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Komödie um einen verzweifelten Vater, der sechs Pädagogen im Lehrerzimmer in Geiselhaft nimmt, um die Zulassung seines Sohnes zum Abitur zu erzwingen.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren