Tausend Augen

Thriller | BR Deutschland 1984 | 92 Minuten

Regie: Hans-Christoph Blumenberg

Träume und Hoffnungen einer jungen "Tänzerin" aus einer Peep-Show sowie einiger ihrer Verehrer und Freunde, die ihrer tristen Existenz im nicht minder tristen deutschen Winter zu entfliehen versuchen. Eine Parabel über die Unerfüllbarkeit menschlicher Sehnsüchte, spröde und distanziert inszeniert als verhaltener Thriller in einem genau beobachteten Lebensmilieu. Eine Parabel über die Unerfüllbarkeit menschlicher Sehnsüchte, spröde und distanziert inszeniert als verhaltener Thriller in einem genau beobachteten Lebensmilieu. Ein bemerkenswerter Erstlingsfilm, dem es aber an direkter Sinnlichkeit in der Personenführung mangelt. Der Versuch, Kino-Mythen neu zu beleben, bleibt oft nur in bloßen Filmzitaten (und Gastauftritten: Jean-Marie Straub, Wim Wenders, George Miller, Philip Noyce) stecken. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1984
Regie
Hans-Christoph Blumenberg
Buch
Hans-Christoph Blumenberg
Kamera
Martin Schäfer
Musik
Hubert Bartholomae
Schnitt
Helga Borsche
Darsteller
Barbara Rudnik (Gabriele) · Armin Mueller-Stahl (Arnold) · Karin Baal (Vera) · Peter Kraus (Schirmer) · Hannelore Hoger (Brigitte)
Länge
92 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Thriller

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren