© Julia Stipsits

Edgar Reitz bekommt Ehrenpreis für Verdienste um den Deutschen Film

Donnerstag, 05.03.2020

Diskussion

Der Regisseur der legendären „Heimat“-Reihe wird bei der Verleihung der Deutschen Filmpreise 2020 am 24. April mit einem Ehrenpreis gewürdigt. „Edgar Reitz hat vor allem mit seinen ‚Heimat‘- Filmen unvergesslich poetische Menschen und Bilder erfunden. Sie leuchten über sich und ihren Mikrokosmos weit hinaus. Er hat gezeigt, dass das aufgeladene Wort ,Heimat‘ zu komplex ist, um es den Nationalisten vom rechten Rand zu überlassen“, begründete Ulrich Matthes, der Präsident der Deutschen Filmakademie, die Entscheidung der Auswahlkommission.

Edgar Reitz, 1932 in Morbach im Hunsrück geboren, der realen Blaupause für das fiktive Hunsrück-Örtchen Schabbach, dessen bewegte Geschichte sein epischer „Heimat“-Zyklus aufrollt, begann seine Karriere im deutschen Film in den späten 1960er-Jahren. Er wurde bald eine der wichtigen Stimmen der „Oberhausener Gruppe“ und des Neuen deutschen Films, mit Werken wie „Cardillac“ (1968), der zusammen mit Ula Stöckl gedrehten Serie „Geschichten vom Kübelkind“ (1970) oder „Stunde Null“ (1976); öfter arbeitete er in dieser Zeit auch mit Alexander Kluge zusammen, mit dem er etwa „In Gefahr und Not bringt der Mittelweg den Tod“ (1974) drehte.

Mit der „Heimat“-Reihe, deren erster Teil „Heimat – Eine deutsche Chronik“ 1984 ausgestrahlt wurde, machte sich Reitz einem breiten (Fernseh-)Publikum bekannt. Der Ehrenpreis der Deutschen Filmakademie ist die jüngste in einer langen Reihe von Auszeichnungen für Reitz, die schon 1967 begann, als sein Debüt „Mahlzeiten“ beim Filmfestival von Venedig als bestes Erstlingswerk geehrt wurde.

Der Ehrenpreis wird am 24. April 2020 im Rahmen der Gala zu den 70. Deutschen Filmpreisen im Berliner Palais am Funkturm verliehen.

Einen persönlichen Einblick in sein Schaffen gewährt aktuell nicht nur der Dokumentarfilm „800 Mal einsam“, sondern ist auch online zu hören. Ein Podcast präsentiert Reitz im Gespräch mit seinem Kollegen Christian Schwochow im Rahmen der „Close Up“-Reihe der Deutschen Filmakademie.

Kommentar verfassen

Kommentieren