© Zentropa Entertainments

Neuer Kinotipp: „Der Rausch“

Donnerstag, 22.07.2021

Thomas Vinterbergs schwarze Komödie um vier Männer, die einen gewagten Selbsttest mit Alkohol starten, wurde am 22.7. zum Kinotipp der katholischen Filmkritik gekürt

Diskussion

Deutschland gilt, was Alkohol angeht, als Hochkonsumland – der dänische Film „Der Rausch“, in dem sich Regisseur Thomas Vinterberg und sein Co-Autor Tobias Lindholm in Form einer Geschichte über eine Männer-Clique mit der gesellschaftlichen Funktion von Alkohol auseinandersetzen, trifft auch hierzulande einen Nerv. Mit seiner fesselnden Herangehensweise an das Thema, die die Zuschauer „rauschhaft mitnimmt, um sie dann gnadenlos abstürzen zu lassen“, überzeugte der vielfach preisgekrönte Film nun auch die Jury des Kinotipps der katholischen Filmkritik.

„Der Rausch“ erzählt von vier Lehrern einer dänischen Schule, die alle auf die ein oder andere Weise in einer Midlife Crisis stecken und bei einer Feier einen kuriosen Selbstversuch beschließen: Angeregt durch die merkwürdige Theorie eines norwegischen Philosophen, dass der Mensch ein biologisches Alkoholdefizit habe und nur mit einem Alkoholgehalt von mindestens 0,5 Promille im Blut zu Höchstleistungen fähig sei, gehen sie daran, auszutesten, was sie mit einem erhöhten Alkoholpegel aus sich selbst und aus ihrem Leben an neuer Intensität herausholen können. Zumindest anfangs sehen sie ihre Energien tatsächlich neu angefacht; das steigert sich aber schnell bis zum Delirium…


"Der Rausch" (© Zentropa Entertainments)
"Der Rausch" (© Zentropa Entertainments)

Die Jury des Kinotipps der katholischen Filmkritik überzeugte der Film als schwarze Komödie, die facettenreich die Bedingungen des Alkoholismus in Wohlstandsgesellschaften seziert und zum Nachdenken und Diskutieren über den Gebrauch von Alkohol anregt. Dabei wahrt der Film gleichermaßen Abstand zur sentimentalen Buddy-Komödie wie zum moralinsauren Drama. „Weder die euphorisierende und gesellige Wirkung von Alkohol wird verschwiegen noch die zerstörerische Kraft. Alles ohne erhobenen Zeigefinger oder Plattheiten.“ Dabei begeistert nicht zuletzt die von starken Darstellern wie Mads Mikkelsen getragene, differenzierte Figurenzeichnung, durch die „sehr feinfühlig und luzide unterschiedliche Kontexte, Sehnsüchte, Träume und biografische Linien gezeichnet werden. Manches brachial, Anderes sehr zart.“

Nachdem „Der Rausch“ 2020 mit mehreren „Europäischen Filmpreisen“, u.a. als bester Film, sowie 2021 mit einem „Oscar“ als bester internationaler Film geehrt wurde, startet er nun am 22.7. in den deutschen Kinos.

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren