A Star is born (1954)

Melodram | USA 1954 | 120/177 Minuten

Regie: George Cukor

Melodram um den Aufstieg eines Revuegirls zur gefeierten Sängerin. Die Kehrseite: Ihr geliebter Mann macht analog den Abstieg vom Filmstar zum Nobody, zum Alkoholiker und schließlich zum Selbstmörder durch. Seit seiner Uraufführung in einer verstümmelten, von Cukor nicht autorisierten Fassung in den Kinos (120 Min.; dt. Verleihtitel: "Ein neuer Stern am Himmel"), wurde der Film 1983 in den USA von Ron Haver mit verlorengeglaubtem Material auf die originale Länge von 177 Minuten vervollständigt. Das Original legt Zeugnis ab von der künstlerischen Meisterleistung Cukors, von der gelungenen Integration scheinbar unvereinbarer Genres, vom Wagemut im Umgang mit dem damals noch ungewohnten CinemaScope-Format, von einer atemberaubenden Schnitttechnik und dem Gespür für filmischen Rhythmus. Der Stoff wurde auch von William A. Wellman (1937) und Frank Pierson (1976) verfilmt. (Fernsehtitel auch: "Ein neuer Stern am Himmel") - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
A STAR IS BORN
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1954
Regie
George Cukor
Buch
Moss Hart
Kamera
Sam Leavitt
Musik
Harold Arlen · Ray Heindorf
Schnitt
Folmar Blangsted
Darsteller
Judy Garland (Esther/Vicki) · James Mason (Norman Maine) · Jack Carson (Matt Libby) · Charles Bickford (Oliver Niles) · Tommy Noonan (Danny McGuire)
Länge
120/177 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Melodram | Musical
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren