Komödie | Deutschland 1999 | 111 Minuten

Regie: Helmut Dietl

Der Programmdirektor eines Kölner Fernsehsenders, der jenseits aller Grenzen des guten Geschmacks nur auf die Einschaltquoten seiner spekulativen Nachtshows schielt, entdeckt einen Radiomoderator als neues Talent und vermarktet ihn gegen alle Widerstände und Intrigen. Satire auf die Gepflogenheiten des (privatwirtschaftlichen) Fernsehgeschäfts, die in betont grellen Karikaturen und aufgesetzten Verbalinjurien ohne tieferen Erkenntniswert versandet. Schwankend zwischen Kalauern und Aphorismen, reflektiert der Film nie ernsthaft die Mechanismen des attackierten Mediums und bietet - abgesehen von einigen wenigen darstellerischen Glanzlichtern - allenfalls solides Kunsthandwerk. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1999
Regie
Helmut Dietl
Buch
Helmut Dietl · Christoph Mueller
Kamera
Gernot Roll
Musik
Stephan Zacharias
Schnitt
Inez Regnier
Darsteller
Thomas Gottschalk (Hannes Engel) · Harald Schmidt (Conrad "Conny" Scheffer) · Veronica Ferres (Maria Keller) · Jasmin Tabatabai (Carla Sperling) · Olli Dittrich (Andi Wollner)
Länge
111 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
VCL (1.85:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Sexuell mißbrauchte Ziegen und Analuntersuchungen vor laufender Kamera – der Kölner Privatsender Tele C kennt keine Grenzen des guten Geschmacks, um mit seiner allabendlichen „Mick Meyer Show“ die Zuschauer an den Fernsehapparat zu fesseln. Die Quote am nächsten Morgen ist der einzige wahre Götze im hart umkämpften Fernsehgeschäft. Als die Sehbeteiligung unter eine Million sinkt, heißt das sogleich das Aus für den fettleibigen Mick. Sein Nachfolger wird ihm fünf Sekunden vor der nächsten Sendung präsentiert: In dem nicht mehr ganz jungen Radiomoderator Hannes Engel, der dank schräger Sprüche in der Provinz Kultstatus genießt, glaubt der gestreßte Programmchef Conrad Scheffer eine „Mischung zwischen Letterman und Leno“ gefunden zu haben. Scheffer will Hannes groß herausbringen. Die blondgelockte Zopftracht darf Hannes behalten, nur rasieren muß er sich für die neue Late Night Show.

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren