Besessen (2002, LaBute)

Drama | USA 2002 | 102 Minuten

Regie: Neil LaBute

Zwei Literaturwissenschaftler, eine junge Frau und ein junger Mann, entdecken, dass Queen Victorias Hofpoet eine außereheliche Beziehung hatte. Mit kriminalistischem Spürsinn gehen die beiden Forscher - von Konkurrenten beobachtet - der Sache nach. Dabei spiegelt sich die ungewöhnliche viktorianische Liebesaffäre, die kein Happy End hat, in der ihrigen. Gediegene Literaturverfilmung mit zahlreichen Rückblendungen, atmosphärischen Landschaftsaufnahmen und einer eher klischeehaften Darstellung von Intellektuellen. (Fernsehtitel: "Possession - Zeitlose Leidenschaft") - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
POSSESSION
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2002
Regie
Neil LaBute
Buch
David Henry Hwang · Laura Jones · Neil LaBute
Kamera
Jean-Yves Escoffier
Musik
Gabriel Yared
Schnitt
Claire Simpson
Darsteller
Gwyneth Paltrow (Maud Bailey) · Aaron Eckhart (Roland Michell) · Jeremy Northam (Randolph Henry Ash) · Jennifer Ehle (Christablel LaMotte) · Lena Headey (Blanche Glover)
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Drama | Liebesfilm | Literaturverfilmung

Heimkino

Verleih DVD
Warner
DVD kaufen
Diskussion
Wenn zwei Jugendliche für eine Schulaufführung heutzutage „Romeo und Julia“ einstudieren, dann erleben sie das, was im Stück passiert, natürlich auch am eigenen Leib. Wenn zwei erwachsene Wissenschaftler dem amourösen Leben eines toten Dichters nachspüren, dann geht es ihnen – auch nicht anders. Das muss nicht zwangsläufig mit einem Schablonen-Denken bei Drehbuchautoren zusammenhängen, denn im Fall von „Besessen“ liegt dieser Plot bereits dem Roman zugrunde, den der Amerikaner Neil LaBute (sehr frei) verfilmte. Wie in seinen drei bisherigen Filmen („In the Company of Men“, 1996; „Your Friends and Neighbors“, 1998; „Nurse Betty“, fd 34 499) haben die Protagonisten weder Scheu, ihre Gefühle anderen mitzuteilen noch sie auszuleben. Insofern braucht der junge amerikanische Literaturwissenschaftler Roland Michell,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren