Fantasy | USA 2002 | 103 Minuten

Regie: Mark Steven Johnson

Ein Junge verliert bei einem Unfall mit biochemischem Abfall sein Augenlicht, erlangt dafür aber, quasi im Gegenzug, ein übermenschliches Gehör sowie einen ausgeprägten Sinn für Echolot. Jahre später verschaffen ihm diese "Superkräfte" die Möglichkeit, Verbrecher auf "außergerichtliche" Weise zu richten, wenn er sie als Anwalt nicht hinter Schloss und Riegel zu bringen vermag. Der mit Blick auf andere Comic-Adaptionen realisierte Fantasyfilm thematisiert durchaus die in der pessimistischen Comicvorlage vorhandenen menschlich-moralischen Dimensionen, verschenkt sie aber zugunsten der eher uninspirierten Kampfakrobatik. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DAREDEVIL
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2002
Regie
Mark Steven Johnson
Buch
Mark Steven Johnson · Brian Helgeland
Kamera
Ericson Core
Musik
Graeme Revell
Schnitt
Dennis Virkler · Armen Minasian
Darsteller
Ben Affleck (Matt Murdock/Daredevil) · Jennifer Garner (Elektra Natchios) · Colin Farrell (Bullseye) · Michael Clarke Duncan (Kingpin/Fisk) · Jon Favreau (Franklin Nelson)
Länge
103 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f (DVD ab 12 & ab 16)
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Fantasy | Literaturverfilmung

Heimkino

FSK 12 (D-Kinofassung, in einigen Sequenzen leicht gekürzt): Die Extras der Einzel-DVD umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und des Drehbuchautors. Es besteht die Möglichkeit, Kommentare in Bild und Text sowie Info-Features zu einzelnen Sequenzen interaktiv einzublenden. FSK 16 (ungeschnittene US-Kinofassung): Diese Special Edition enthält zudem eine Bonus-Disk mit umfangreichen Dokumentationen zum Film (60 Min.) sowie diversen z.T. im Film nicht verwendeten Filmsequenzen, die in unterschiedlichen Kameraperspektiven betrachtet werden können. Ausgezeichnet mit dem "Silberling 2003" der Filmzeitschrift film-dienst!

Verleih DVD
Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt., DTS dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Hollywood scheint seine Hauptinspiration im Augenblick hauptsächlich aus Comics zu beziehen. Nicht nur Independent-Filme („From Hell“ fd 35 306; „Road to Perdition“, fd 35 578) oder die Klassiker aus dem Hause DC (Superman, Batman) bestimmen Boxoffice und Kritikerlisten. Die Abräumer schlechthin sind die lange verschmähten Comics des großen DC-Konkurrenten Marvel. Nach „X-Men“ (fd 34 428) und „Spider-Man“ (fd 35 439) soll nun „Daredevil“ das Übel der Welt auf seine unverwechselbare Art bekämpfen. Schon als kleiner Junge hat Matt Murdock verstanden, dass die Fäuste ein probates Mittel der Problemlösung sein können. Allerdings lernte der Junge von seinem Vater nicht nur die Kunst des K.o-Schlags, sondern auch die dunkle Seite des Lebens kennen, dass nämlich Macht nicht durch Argumente, sondern durch Korruption und Maschinenpistole erhalten wird. Der Schock, da

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren