Wunderkinder

Jugendfilm | Deutschland 2011 | 100 Minuten

Regie: Marcus O. Rosenmüller

Eine deutsche Frau erzählt ihrer Enkelin von ihrer durch den Zweiten Weltkrieg überschatteten Kindheit in der Ukraine und der Freundschaft zu zwei jüdischen Mädchen. Ihr Bund musste sich wechselseitig mehrfach bewähren, zunächst vor den Verfolgungen der Deutschen durch den russischen Geheimdienst, dann vor der Judenverfolgung der deutschen Invasoren. Der auf ein junges Publikum ausgerichtete Film verfällt zwar manches Mal in Klischees und überfrachtet einzelne Szenen mit zuviel Bedeutung; insgesamt aber überzeugt er dennoch, vor allem durch die glaubwürdigen Kinderdarsteller. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Marcus O. Rosenmüller
Buch
Stephen Glantz · Rolf Schübel · Marcus O. Rosenmüller · Kris Karathomas
Kamera
Roman Nowocien
Musik
Martin Stock
Schnitt
Raimund Vienken
Darsteller
Kai Wiesinger (Max Reich) · Catherine Flemming (Helga Reich) · Gudrun Landgrebe (Irina Salomowa) · Elin Kolev (Abrascha Kaplan) · Mathilda Adamik (Hanna Reich/Enkelin Nina Reich)
Länge
100 Minuten
Kinostart
06.10.2011
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Jugendfilm | Drama
Diskussion
Drei Kinder sitzen am See, in einer urwüchsigen, grün wuchernden Waldlandschaft, die in weiches Sonnenlicht getaucht ist. Hanna, Abrascha und Larissa schwören sich ewige Freundschaft. Doch diese Freundschaft der beiden jüdischen Kinder mit Hanna, Tochter eines deutschen Brauereidirektors in der ukrainischen Stadt Poltava, wird vom Zweiten Weltkrieg überschattet. „Wunderkinder“ ist der zweite Kinofilm des Regisseurs Marcus O. Rosenmüller (nicht zu verwechseln mit Marcus H. Rosenmüller!) nach seinem Langfilmdebüt „Der tote Taucher im Wald“ (fd 34 183). Nach zahlreichen Fernseharbeiten, zumeist ebenfalls Krimis, etwa Episoden von „Sperling“ oder „Wolffs Revier“, beschreitet der 1963 geborene Regisseur nun ein ganz anderes Terrain. Produziert wurde „Wunderkinder“ von Artur Brauner und seiner Tochter Alice Brauner.

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren