Über Barbarossaplatz

Drama | Deutschland 2016 | 89 Minuten

Regie: Jan Bonny

Eine Kölner Psychotherapeutin muss den Suizid ihres Mannes verarbeiten, der mit ihr in der gemeinsamen Praxis arbeitete. Als eine junge ehemalige Patientin des Verstorbenen sie bittet, die Therapie fortzuführen, willigt sie ein, doch die Frau erscheint in ihrer manischen Gier nach sexuellen Exzessen und ihren Attacken von Selbsthass therapieresistent. Irritiert sucht sie Rat bei einem emeritierten Professor, bei dem sie und ihr Mann studierten. Ein mitreißendes, schroffes (Fernseh-)Drama mit virtuos eingesetzter Handkamera, rasanter Montage und fiebriger Soundcollage aus Jazz und urbanen O-Tönen. Getragen von virtuos agierenden Darstellern, verzichtet der herausfordernde Film auf jedes überflüssige Psychologisieren. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Jan Bonny
Buch
Hannah Hollinger
Kamera
Hubert Schick
Musik
Caroline Kox · Antonio de Luca · Lucas Croon
Schnitt
Olaf Strecker
Darsteller
Bibiana Beglau (Greta Chameni) · Joachim Król (Benjamin Mahler) · Shenja Lacher (Adrian Schöne) · Franziska Hartmann (Stefanie Wagner) · Roland Kukulies (Christoph Größner)
Länge
89 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16 (VoD)
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren