Coming-of-Age-Film | Österreich 2018 | 100 Minuten

Regie: Katharina Mückstein

Eine junge Österreicherin kurz vor dem Abitur verbringt ihre Zeit mit einer Motorradgang, obwohl sie sich von den Jungs nicht angezogen fühlt. Stattdessen spürt sie ein befremdliches Interesse für eine etwas ältere Frau, die im örtlichen Supermarkt jobbt. Auch in der Ehe ihrer Eltern laufen die Dinge auseinander, ohne dass dafür eine Sprache gefunden würde. Das stimmige Drama über das Erwachsenwerden in der Provinz lebt von der eindringlichen Hauptdarstellerin, die mit jeder Geste vielfältige Ambivalenzen erfahrbar macht. Das Hinterfragen stereotyper Geschlechterbilder wirkt allerdings etwas konstruiert und verharrt auch visuell auf bekanntem Terrain. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
L' ANIMALE
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
2018
Regie
Katharina Mückstein
Buch
Katharina Mückstein
Kamera
Michael Schindegger
Musik
B. Fleischmann
Schnitt
Natalie Schwager
Darsteller
Sophie Stockinger (Mati) · Kathrin Resetarits (Mutter) · Dominik Warta (Vater) · Julia Franz Richter (Carla) · Jack Hofer (Sebastian)
Länge
100 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Coming-of-Age-Film | Drama
Diskussion

Stimmiges Drama übers Erwachsenwerden in der Provinz, in dem eine österreichische Abiturientin ihr Interesse für das weibliche Geschlecht entdeckt.

Das hörbare Durchdrehen von Motorradreifen während der Schwarzblende erzeugt Assoziationen, noch bevor das erste Bild zu sehen ist. Maskulinität, Freiheitsdrang und Kampfgeist kommen in den Sinn. Dass sich unter den Motocross-Fahrern in ihren gepanzerten Ausrüstungen ein junges Mädchen kurz vor dem Abitur verbirgt, erzielt einen gelungenen Überraschungseffekt – erinnert aber auch an den Beginn von Céline Sciammas „Girlhood“, wo sich unter den American-Football-Uniformen nach und nach eine Mädchenbande zu erkennen gibt.

Mit ihrem zweiten Film reiht sich die Regisseurin Katharina Mückstein, die Gender-Studies und Philosophie studiert hat, ganz bewusst in zeitgenössische queere Narrative ein, die sie auch filmisch immer wieder zitiert. Mati, eindrin

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren