© StudioCanal (aus John Carpenters "Sie leben!")

MUBI im Dezember 2021

Montag, 22.11.2021

Eine Fatih-Akin-Reihe, John Carpenter zu Weihnachten und vieles mehr: Arthouse-Highlights & Filmklassiker

Diskussion

Ich spürte eine Riesenwut über diese Ungerechtigkeit und das kollektive Schweigen der Kirche“, sagte der französische Regisseur François Ozon 2019 im Interview über seinen Film „Gelobt sei Gott“, seinem auf realen Begebenheiten fußenden Drama über einen Missbrauchsskandal im Bistum Lyon, der die französische Justiz beschäftigte und die Öffentlichkeit erschütterte. Der Film handelt von drei Männern, die als Kinder von einem Priester sexuell missbraucht wurden. Als Erwachsene brechen sie endlich ihr Schweigen und fordern Gerechtigkeit ein. MUBI zeigt den Film ab 10. Dezember.

     

      Das könnte Sie auch interessieren:


François Ozon gehört zu den Filmschaffenden, denen der Arthouse-Streamingdienst MUBI derzeit besondere Aufmerksamkeit widmet; neben „Gelobt sei Gott“ ist im Dezember auch das achronologisch erzählte Liebesdrama „5 x 2“ (ab 23.12.) gezeigt.


"Gelobt sei Gott" (© Pandora)
"Gelobt sei Gott" (© Pandora)

Fatih Akin, Denis Villeneuve, Lynne Ramsay

Außerdem wird das Schaffen des deutsch-türkischen Filmemachers Fatih Akin gewürdigt. MUBI zeigt in einem „Focus on Fatih Akin“ drei höchst unterschiedliche Werke, die die stilistische Bandbreite des Filmemachers deutlich machen: die Hamburg-Komödie „Soul Kitchen“ (ab 2.12), die Doku „Müllim Garten Eden“ (ab 11.12.) über ein türkisches Dorf, in dessen Nähe eine Mülldeponie entstehen soll, sowie das Historiendrama „The Cut“ (ab 18.12.) über den Genozid an den Armeniern.

Außerdem lassen sich bei MUBI im Dezember einige Frühwerke von Regisseur:innen entdecken, die mittlerweile zu Ruhm und Ehren gekommen sind. Dazu gehört „Maelström“ (ab 4.12.) von Denis Villeneuve: eine wunderliche Beziehungsgeschichte, erzählt aus der Perspektive eines Fischs, der sein Ende auf dem Hackklotz erwartet. Außerdem zu sehen ist „Ratcatcher“ (ab 1.12.), von Lynne Ramsay über eine Kindheit in einem maroden Arbeiterviertel im Glasgow der 1970er-Jahre. Ab 30. Dezember zeigt MUBI das Langfilmdebüt des britischen Filmemachers Ben Wheatley: „Down Terrace“, einen sozialrealistischen Krimi um ein kriminelles Vater-Sohn-Gespann, das nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis nach Brighton zurückkehrt und versucht, jenen Informanten ausfindig zu machen, der sie als Maulwurf an die Polizei verraten hat.

Anstelle des Weihnachtsmanns: John Carpenter

Während Netflix schon seit November eine volle Ladung Weihnachtsfilm-Behaglichkeit auf die Zuschauer loslässt, hat sich MUBI erst zum Fest sozusagen den Grinch eingeladen. Eine kleine Filmreihe mit Werken des Horror- und Thriller-Meister John Carpenter bietet ab 24. Dezember ein Kontrastprogramm für alle, die eine Auszeit vom weihnachtlichen Budenzauber brauchen.

Gezeigt werden drei Arbeiten: „Sie leben!, ein Science-Fiction-Actionfilm über fiese Aliens, die in der Reagan-Ära in der Tarnung als reiche Geschäftsleute Los Angeles infiltrieren; das Belagerungsdrama „Assault – Anschlag bei Nacht“ um ein Polizeirevier, das sich gegen eine brutale Gang verteidigen muss, und „Die Fürsten der Dunkelheit“, in dem eine Gruppe von Wissenschaftlern unwillentlich Teuflisches entfesselt.


"Die Fürsten der Dunkelheit" (© 1987 Studiocanal/John Hamilton)
"Die Fürsten der Dunkelheit" (© 1987 Studiocanal/John Hamilton)

Neues südkoreanisches Kino

Außerdem setzt MUBI seine Reihe zum „neuen südkoreanischen Kino“ fort, die im November mit sehenswerten Werken wie „Winter’s Night“ begonnen wurde. Ab 14. Dezember läuft der Debütfilm „Moving On“, ein von der Kritik vielgelobtes Familiendrama von Yoon Dan-bi rund um ein Teenager-Mädchen und seinen kleinen Bruder in einer Hafenstadt nahe Seoul. Sie muss mit ihrem Vater ins Haus des Großvaters ziehen, als die Familie in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Der Film beleuchtet, wie die beiden Männer (zu denen bald auch noch eine Tante stößt), allmählich wieder eine Familie werden – und wie es mit der kleinen Wohngemeinschaft weitergehen soll, als der Großvater pflegebedürftig wird.

Zu den Neustarts im MUBI-Programm gehört auch der Film „Holy Beasts“. Er huldigt einer realen Figur, dem dominikanischen Filmemacher, Autor und Produzenten Jean-Louis Jorge (1947-2000), in Form eines fiktiven Film-übers-Filmemachen-Drama. Zusammen mit anderen ehemaligen Mitstreitern Jorges will eine gealterte Schauspielerin (Geraldine Chaplin) ein unveröffentlichtes Drehbuch des im Jahr 2000 ermordeten Künstlers verfilmen. Doch das Vorhaben wird bald von Konflikten überschattet.

Und zum Jahreswechsel? Da hat MUBI niemanden Geringeren als Jean-Luc Godard und die Rolling Stones zu Gast. Ab 31. Dezember wird „One Plus One:Sympathy for the Devil“ (1968) gezeigt, in dem die Nouvelle-Vague-Ikone Godard dokumentarische Aufnahmen von Probenarbeiten der Rolling Stones zu ihrem Song „Sympathy for the Devil“ mit Interviews, Statements und allegorischen Szenen aus dem Umfeld der Black-Power-Bewegung kombiniert.

"Moving On" (© MUBI)
"Moving On" (© MUBI)

Das MUBI-Programm im Dezember 2021

1. Dezember

Ratcatcher

2. Dezember

Soul Kitchen (Fatih-Akin-Reihe)

3. Dezember

Beauty and the Dog

4. Dezember

Maelström

5. Dezember

Cosmos (Episodenfilm)

6. Dezember

Junior (Kurzfilm)

7. Dezember

The Second Mother (Der Sommer mit Mama)

8. Dezember

The Bones (Kurzfilm)

9. Dezember

Amer

10. Dezember

Gelobt sei Gott

11. Dezember

Müll im Garten Eden (Fatih-Akin-Reihe)

12. Dezember

Eat Drink Man Woman

13. Dezember

Holy Beasts


"Holy Beasts"
"Holy Beasts"

14. Dezember

Moving On

15. Dezember

Gritt

16. Dezember

The New Kid

17. Dezember

Voyage of Time (IMAX-Kurzversion)


"Voyage of Time" (Wild Bunch)
Terrence Malicks bildgewaltige Reflexion über die Entstehung des Universums und des Lebens: "Voyage of Time" (© Wild Bunch)

18. Dezember

The Cut (Fatih-Akin-Reihe)

19. Dezember

High Life

20. Dezember

A Night at the Opera (Kurzfilm, R: Sergej Loznitsa)

21. Dezember

The Wounded Angel

22. Dezember

TBA

23. Dezember

5 x 2

24. Dezember

Sie leben! (John-Carpenter-Reihe)

25. Dezember

Assault – Anschlag bei Nacht (John-Carpenter-Reihe)

26. Dezember

Die Fürsten der Dunkelheit (John-Carpenter-Reihe)

27. Dezember

Those Who Are Fine (Dene wos guet geit)


Zürich im Internet-Zeitalter: Der experimentelle Schweizer Spielfilm "Dene wos guet geit" (© déjà-vu film)
Zürich im Internet-Zeitalter: Der experimentelle Schweizer Spielfilm "Dene wos guet geit" (© déjà-vu film)

28. Dezember

Life Itself

29. Dezember

Ghost World

30. Dezember

Down Terrace

31. Dezember

One Plus One – Sympathy for the Devil


"Down Terrace" (© MUBI)
"Down Terrace" (© MUBI)

Kommentar verfassen

Kommentieren