Der Hauptmann und sein Held

Tragikomödie | BR Deutschland 1955 | 87 Minuten

Regie: Max Nosseck

Ein Soldat mit vielen zivilen Anwandlungen, sozusagen ein "geborener Nichtsoldat", bekommt durch Täuschung, die er aus Angst unternimmt, das Eiserne Kreuz. Daraufhin findet man ihn nicht mehr lächerlich. Aus dieser Fassade wird bitterer Ernst, als der zum Leutnant aufgestiegene "Held" entgegen einem strikten Befehl handelt, vor ein Kriegsgericht gestellt und im letzten Moment von den anrückenden Amerikanern gerettet wird. Militärsatire, die parodistische Elemente mit schwankhaften und zuletzt gar tragischen Zügen mischt. Zu inkonsequent, so daß sich die beabsichtigte Aussage selbst entwertet. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1955
Regie
Max Nosseck
Buch
Karl Wilhelm Vivier
Kamera
Georg Bruckbauer · Igor Oberberg
Musik
Martin Böttcher
Schnitt
Annemarie Rokoss
Darsteller
Ernst Schröder (Hauptmann Eisenhecker) · Jo Herbst (Paul/Franz Kellermann) · Fita Benkhoff (Frau Kellermann) · Ingeborg Schöner (Ilse) · Ilse Steppat (Yvonne)
Länge
87 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Tragikomödie | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren