Der Märchenrealist: Matteo Garrone

Freitag, 19.10.2018

Ein Porträt des italienischen Regisseurs

Diskussion

Der italienische Filmemacher, der mit „Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra“ international bekannt wurde, erzählt in seinen Filmen Märchen mit einer beinahe unheimlichen Verankerung in der Realität. So düster-gewalttätig sie oft sind, liegt ihnen doch immer eine humanistische Perspektive zugrunde. Aktuell läuft sein Film „Dogman“ (Link zur Kritik) in den deutschen Kinos.


Die Suche nach Matteo Garrone beginnt in Castel Volturno. Der bunte Putz der Ferienbungalows ist lange vom Salz des Meeres zerfressen worden, die Löcher in den Fenstern wirken wie die hohlen Augen der italienischen Gegenwart. Die kampanische Kleinstadt einige Kilometer nördlich von Neapel hätte ein Badeparadies werden können. Zumindest wenn es nach der Camorra gegangen wäre. Bis zum Meer reichende Kiefernwälder, ein Naturreservat um die Variconi-Oase, gleich zwei Flussdeltas und eine gute Infrastruktur, die Rom, Neapel und Caserta verbindet, boten eine perfekte Ausgangslage. Es kam aber anders. 1980 erschütterte ein heftiges Erdbeben die Region. 300.000 Menschen wurden vorübergehend in die leerstehenden Ferienhäuser in Castel Volturno gebracht. Als die Menschen wieder gingen, ließ man die Häuser einfach leer stehen. Hotelruinen und vom Zerfall bedrohte Häuser wurden schnell Anlaufstelle für Migranten aus Nigeria und Ghana. Heute wirkt der Ort wie eine Müllhalde. Beinahe 65 Prozent aller Gebäude in der Stadt sind illegal gebaut. Zwei Drittel der Bewohner kommen aus Afrika, viele von ihnen müssen in den Ruinen hausen. Immer wieder kommt es zu Mafia-Morden, im Zentrum des Ortes gibt es einen Sexshop; schwarze Prostituierte tummeln sich auf der Straße. Vor einem Jahrzehnt hat ein Drogenkrieg Tote gefordert. Es herrscht Badeverbot wegen Giftmüll, man sieht ihn im Wasser schwimmen. Gewissermaßen ist Castel Volturno ein Siedepunkt aktueller politischer Konflikte in der italienischen Innen- und Außenpolitik. Die einen sehen dort die von Flüchtlingen hervorgerufene Hölle, die anderen ein Totalversagen der Regierung.

     Das könnte Sie auch interessieren:


Matteo Garrone hat drei Filme

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren