Made in USA (1966)

Gangsterfilm | Frankreich/Italien 1966 | 85 Minuten

Regie: Jean-Luc Godard

Eine junge Frau kommt nach Atlantic City, um ihren Freund zu suchen. Sie findet zwar heraus, daß er tot ist, aber nicht, warum er ermordet wurde. In einer zunehmend mysteriösen Geschichte gerät sie zwischen Polizisten, Agenten und Gangster und hat schließlich selbst drei Männer ermordet. Ein schnell und billig abgedrehter Film, bei dem ein realistischer Hintergrund erkennbar bleibt, auch wenn es von Anspielungen auf Hollywoods Gangsterkino wimmelt - Godard erweist den Filmen Reverenz, die er als Jugendlicher gesehen hat; er widmet seine Arbeit Sam Fuller und Nicolas Ray, die Figuren tragen Namen wie Aldrich, Widmark, Siegel und Mizoguchi. (Zunächst O.m.d.U.; 1990 strahlte das ZDF eine deutsche Synchronfassung aus.) - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MADE IN USA
Produktionsland
Frankreich/Italien
Produktionsjahr
1966
Regie
Jean-Luc Godard
Buch
Jean-Luc Godard
Kamera
Raoul Coutard
Musik
Ludwig van Beethoven · Robert Schumann
Schnitt
Agnès Guillemot
Darsteller
Anna Karina (Paula Nelson) · László Szabó (Richard Widmark) · Jean-Pierre Léaud (Donald Siegel) · Yves Alfonso (David Goodis) · Ernest Menzer (Edgar Typhus)
Länge
85 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Gangsterfilm | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren