Das Leben: Eine Lüge

Tragikomödie | Frankreich 1995 | 105 Minuten

Regie: Jacques Audiard

Ein junger Mann ohne besondere Eigenschaften schwindelt sich im Frankreich des Zweiten Weltkriegs in die Reihen der Résistance, indem er vorgibt, in England als Verbindungsoffizier tätig gewesen zu sein. Ohne je an Kampfhandlungen teilgenommen zu haben, steigt er nach der Kapitulation der Deutschen zum hohen Funktionär auf und wird eine angesehene Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Ein überzeugender Film über die Macht der Lüge, die in einem Umfeld, das belogen werden will, auf fruchtbaren Boden fällt. In der Hauptrolle überzeugend gespielt, versteht es der Film, Sympathie für seinen Antihelden aufzubauen und durch eine Vielzahl von Großaufnahmen Nähe zu ihm herzustellen. Befragungen von angeblichen "Zeitzeugen" geben der Tragikomödie einen semidokumentarischen Anstrich. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
UN HEROS TRES DISCRET
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1995
Regie
Jacques Audiard
Buch
Alain Le Henry · Jacques Audiard
Kamera
Jean-Marc Fabre
Musik
Alexandre Desplat
Schnitt
Juliette Welfing
Darsteller
Mathieu Kassovitz (Albert Dehousse) · Anouk Grinberg (Servane) · Sandrine Kiberlain (Yvette) · Albert Dupontel (Dionnet) · Nadia Barentin (Frau des Generals)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Tragikomödie

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren