Schöne Venus

Tragikomödie | Frankreich 1998 | 105 Minuten

Regie: Tonie Marshall

Ein kleiner Schönheitssalon in einem Pariser Vorort, die Chefin und ihre drei Mitarbeiterinnen stehen im Mittelpunkt einer Tragikomödie um Liebe und Frauen, die sich nicht nur mit den verschiedenen Formen des Herzschmerzes auseinandersetzt, sondern auch über die Suche nach ewiger Jugend, die vergängliche Schönheit, das Alter und die Verleugnung von Gefühlen reflektiert. Die präzise Inszenierung und die schnörkellose Kamera konzentrieren sich ganz auf die Gesichter, Gesten und Dialoge der brillanten Darsteller, die mit faszinierender Leichtigkeit in die Seelenlandschaften ihrer Figuren eintauchen. (Kino: O.m.d.U.) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
VENUS BEAUTE (INSTITUTE)
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1998
Regie
Tonie Marshall
Buch
Tonie Marshall · Marion Vernoux
Kamera
Gérard de Battista
Musik
Khalil Chahine
Schnitt
Jacques Comets
Darsteller
Nathalie Baye (Angèle) · Bulle Ogier (Nadine) · Mathilde Seigner (Samantha) · Audrey Tautou (Marie) · Samuel Le Bihan (Antoine)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Tragikomödie

Diskussion
Die Szenerie könnte aus einem Film von Jacques Demy stammen: Die Kamera entführt in einen kleinen Schönheitssalon in einem Vorort von Paris, dessen von Neonlicht beleuchtetes, pastellfarbiges Interieur an eine Bonbonniere erinnert und in dem drei in rosarote Kittel gekleidete Frauen arbeiten. Ab und zu schaut die Chefin, eine elegant gekleidete ältere Dame, nach dem Rechten, doch ansonst „managen“ Angele, Samantha und Marie den Laden. Kaum ertappt man sich bei dem Gedanken, dass jetzt eigentlich gesungen und getanzt werden müsste, entwickelt sich der Film in jene für das französische Kino typische Form der dramatischen Komödie, die mit Leichtigkeit in die Seelenlandschaften der Protagonisten entführt. Während der Geschäftsalltag von einer auf Schönheit und Entspannung ausgerichteten Atmosphäre erfüllt ist, in den sich nur manchmal ein Mann auf der Suche nach der „erlösenden“ Massage v

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren