© SWR/NDR/Wim Wenders Stiftung

Don't Come Knocking

Dienstag, 01.06.2021

Wim-Wenders-Drama um einen alternden Western-Darsteller - bis 20.6. in der ARD-Mediathek

Diskussion

Der entwurzelte, vergeblich einen Platz in der Welt suchende Mann ist ein Hauptmotiv im Œuvre von Wim Wenders, das er von frühen Werken wie Die Angst des Tormanns beim Elfmeteran immer wieder variiert hat. Eine besonders intensive Arbeit war dabei Paris, Texas(1984), bei dem der deutsche Regisseur in dem US-amerikanischen Dramatiker Sam Shepard einen kongenialen Drehbuchautor fand. Zwanzig Jahre danach arbeiteten Wenders und Shepard erneut zusammen, wobei letzterer bei „Don’t Come Knocking“ neben dem Drehbuch auch die Hauptrolle übernahm.

Als alternder Western-Darsteller Howard ist er seines Daseins überdrüssig und flieht vom Set zurück zu seiner Mutter (Eva Marie Saint), die er 30 Jahre lang nicht mehr gesehen hat. Als er erfährt, dass er Vater eines erwachsenen Sohnes ist, setzt er alles daran, um Kontakt zu seiner „Familie“ aufzunehmen, kann sein Fremdsein aber nur schwer überwinden und wird zudem auch von seinem Sohn (Gabriel Mann) und dessen Mutter (Jessica Lange) nicht mit Begeisterung empfangen. In farbenprächtigen Scope-Bildern erzählt der Film von einem in die Jahre gekommenen Mann, der über sein vergeudetes Dasein nachsinnt, ohne einen Ausweg zu finden, immerhin aber die Möglichkeit einer Aussöhnung erfährt. – Ab 16.


Hier geht es zum Streaming von "Don't Come Knocking" in der ARD-Mediathek.


Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren