Apocalypse Now Final Cut (2019)

Drama | USA 1979/2019 | 187 Minuten

Regie: Francis Ford Coppola

Neuerlich umgeschnittene und gegenüber der „Redux“-Fassung von 2001 um 19 Minuten gekürzte Fassung von Francis Ford Coppolas mythenumrankten Vietnamdrama „Apocalypse Now“ (1976-79). Der an einen Roman von Joseph Conrad angelehnte Kriegsfilm zielt mehr auf die Erfahrung des Krieges mit den Mitteln des Unterhaltungskinos als auf dessen kritische Hinterfragung. Aus dem historischen Abstand heraus wirkt das filmhistorisch enorm wirkmächtige Drama heute eher wie ambivalentes Spektakel über die Sinnlosigkeit des (Vietnam-)Kriegs, in dem das Aufeinandertreffen von Euphorie und Angst die Flucht in den Wahnsinn orchestriert, der aus dem Verlust der politisch-gesellschaftlichen Identität resultiert. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
APOCALYPSE NOW FINAL CUT
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1979/2019
Regie
Francis Ford Coppola
Buch
John Milius · Francis Ford Coppola
Kamera
Vittorio Storaro
Musik
Carmine Coppola · Francis Ford Coppola
Schnitt
Walter Murch · Richard Marks · Gerald B. Greenberg · Lisa Fruchtman
Darsteller
Marlon Brando (Colonel Walter E. Kurtz) · Martin Sheen (Captain Benjamin L. Willard) · Robert Duvall (Lieutenant Colonel Bill Kilgore) · Frederic Forrest (Jay "Chef" Hicks) · Sam Bottoms (Lance B. Johnson)
Länge
187 Minuten
Kinostart
15.07.2019
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Kriegsfilm

Heimkino

Der Film wird neben der Erstauflage (Kinofassung als DVD von BMG/Ufa) in unterschiedlichsten Umverpackungen vermarktet (Kultur Spiegel, Focus Edition, Stern Edition) und auch als BD in seinen unterschiedlichen Versionen ("Redux"-Fassung, "Final Cut") in etlichen Editionen (final der "Final Cut" von StudioCanal) veröffentlicht. Als Bonusmaterial enthalten alle VÖs Kinofassung von 1979 auf DVD lediglich ein sechsminütiges Feature, das ein alternatives Ende des Films zeigt ("Zerstörung des Kurtz Lagers", mit optionalem, dt. untertitelbarem Audiokommentar des Regisseurs). Alle BD-Editionen sowie die DVD-Full-Disclosure-Edition (4 Disks) enthalten die Kinofassungen des Films von 1979 sowie die "Redux"-Fassung von 2001. Als Bonus hierzu dient ein Audiokommentar des Regisseurs. Die Full-Disclosure-Edition (erschienen als BD oder DVD) enthält zudem eine Fülle an zusätzlichem Bonusmaterial, u.a. ein Interview mit John Milius (50 Min.), ein Gespräch mit Martin Sheen und Francis Ford Coppola (60 Min.), zwölf im Film nicht enthaltene Szenen (26 Min.), Kurzdokus zum Sounddesign des Films (10 Min.), Dokus zur Musik (15 Min.) und zum Schnitt (18 Min.), ein Interview mit Francis Ford Coppola vom Filmfestival Cannes 2001 (39 Min.), Orson Welles liest Joseph Conrads Roman "Herz der Finsternis" vom 6. November 1938 (37 Min.) sowie die mustergültige Dokumentation zum Film "Heart of Darkness- Reise ins Herz der Finsternis" (96 Min.). Die Full-Disclosure-Editionen sind aufwändig gestaltet und enthalten ein informatives 24-seitiges Booklet. Nur diese Editionen sind mit dem Silberling 2011 ausgezeichnet. Infos zum "Final Cut"-Release folgen.

Verleih DVD
StudioCanal
Verleih Blu-ray
StudioCanal
DVD kaufen
Diskussion

Neuerlich umgeschnittene und gegenüber der „Redux“-Fassung von 2001 um 19 Minuten gekürzte Fassung von Francis Ford Coppolas mythenumrankten Vietnamdrama „Apocalypse Now“ (1976-79).

Wann immer es nach Napalm riecht, protestierende Rockmusik aus den USA in die südostasiatischen Sümpfe überschwappt, Rauchschwaden und Grillenzirpen das Kriegstreiben wie ein entferntes Echo erscheinen lassen und ein verschmutzter, rot-orangener Filter alle Bilder in den Rausch des Wahnsinns taucht, denkt man an „Apocalypse Now.

Man begegnet diesen filmischen Strategien öfter als man glauben würde, da der kultige Irrsinns-Trip von Francis Ford Coppola deutlich mehr Wirkung auf andere Filme denn auf die US-amerikanische Politik gehabt hat. Inzwischen ist der Vietnam-Film ein eigenes Genre. Filme wie „Kong: Skull Island oder „Tropic Thunder wären ohne „Apocalypse Now nicht denkbar. Man zitiert, imitiert und ironisiert das, was das vor 40 Jahren veröffentlichte Werk ästhetisch und inhaltlich behauptete. Man kann sich den Vietnamkrieg ohne diesen Film eigentlich gar nicht vorstellen, genauso wie man Gustav Mahlers 5. Symphonie kaum noch ohne Viscontis „Tod in Venedig hören kann. Das Bild dieses ohnehin medienwirksamen Kriegs wurde vom Kino besetzt.

Kurzurlaub vom Krieg

Im April 2019 präsentierte Coppola beim Tribeca Film Fes

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren