Passionen: A Thought Of Ecstasy

Diskussion

Ulrich Kriest entdeckt in RP Kahls obskurem Wüsten-Road-Movie „A Thought of Ecstasy“ unter der narzisstischen Oberfläche ein höchst reizvolles Werk voller gewagter Referenzen zwischen Filmzitaten, philosophischen Bezügen und prätentiöser Selbstdarstellung.


Kalifornien, August 2019. Es ist so heiß, dass der Mann im Radio (Buddy Giovinazzo) davor warnt, Zeitungen zu lesen, weil sich das Papier entzünden könne. In den USA steht ein Referendum bevor; auf den Straßen gibt es gewalttätige Auseinandersetzungen und Massenverhaftungen, von denen man hier allerdings nur hört. Der Deutsche Frank Patrick hat die Gelegenheit einer Geschäftsreise nach Los Angeles genutzt, um sich in einer privaten Angelegenheit auf eine ausgedehnte Spurensuche zu begeben. Als „Roadmap“ dient ihm der Bestseller „Desert LA“ von Ross Sinclair, worin es unter anderem auch um eine schmerzhafte Trennung des weiblichen Erzähler-Ichs von ihrem Geliebtem geht. Frank ist sich sicher, dass sich hinter dem Pseudonym Ross Sinclair seine große Liebe Marie Waltz versteckt, und er liest ihren Roman als einen Aufruf an ihn, sie zu suchen und zu finden. Vor 20 Jahren haben sich Marie und Frank getrennt; sie ist in die USA gegangen, offenbar, ohne noch einmal Kontakt zu suchen.

Wenn Frank jetzt „Desert LA“ liest, ist er nicht nur ein Teil dieser Memoiren, sondern er muss auch lesen, wie schmerzhaft die Trennung für Marie gewesen ist. Wie sie ihn buchstäblich aus ihren Gedanken und Erinnerungen exorzierte, als sie in der Wüste ankam und ein neues Leben in der Sexindustrie begann – und bei der Arbeit doch immer wieder an ihn, Frank, denken musste oder durfte.

Wenn Frank über seine Situation reflektiert, hören wir ihm beim Selbstgespräch zu. Er sei „ein Fremder in einem fremden Land und ein Fremder in meiner eigenen Geschichte.“

RP Kahl in "A Thought of Ecstasy"
RP Kahl in "A Thought of Ecstasy"

Frank ist durch identifikatorische Lektüre nach Los Angeles gelockt worden. RP Kahl, ein notorischer Außenseiter des deutschen Films und bekannt für ungewöhnliche und immer etwas riskante Stoffe wie „Bedways“, fungiert in „A Thought of Ecstacy“ als Regisseur, Co-Drehbuchautor, Produzent und Hauptdarsteller. Letzteres war vielleicht nicht die beste oder aber eine geniale Idee, denn die Schauspielkunst RP Kahls und sein Englisch sind recht limitiert, was dem Film allerdings recht gut zu Gesicht steht. „A Thought of Ecstacy“ ist ein Road Movie über das allmähliche und durchaus ersehnte Verlorengehen eines lächerlich-hölzernen Mannes, der am Schluss zum Punkt in der Wüste wird. Der Weg dorthin allerdings, ein Slalom von Referenzen und Prätentionen, von Philosophemen, Über-Determinationen und Trash, ist ungemein reizvoll, wenngleich auch unerhört narzisstisch.


Filmische Referenzen von Antonioni bis Wilder

Franks Reise wird von eindrucksvoll fotografierten Bildern (Kamera: Markus Hirner) einer erhabenen, zumeist menschenleeren Natur unterfüttert, die allerdings einen wahren Referenz-Dynamo heißlaufen lässt – von Antonionis „Zabriskie Point“ über Werner Herzogs „Fata Morgana“, Wim Wenders’ „Paris, Texas“ und James Camerons „Terminator 2“ bis zu Bruno Dumonts „Twentynine Palms“. Nicht zu vergessen und gleichsam übergeordnet: Alfred Hitchcocks „Vertigo“ und schließlich – vom Schluss her gedacht – auch noch Billy Wilders „Sunset Boulevard“.

Gleich zwei Off-Stimmen halten die Bilder am Laufen: da sind die sehnsüchtigen Reflexionen Franks, aber auch Auszüge aus „Desert LA“, die zu den Bildern in Beziehung gesetzt werden, was eine Noir-Konstellation etabliert, denn es gibt wiederholt Situationen, die Frank vermuten lassen, dass er auf der richtigen Fährte sei. Was er wohl auch ist, nur nicht als Suchender, sondern als Getriebener in einer Rachegeschichte.

Weil aber Marie ihre „Neugeburt“ in der Sex-Industrie erlebte, wird Frank vom Roman und von der Inszenierung in einen Bunker gelockt, wo er ausdruckslos staunend Augenzeuge recht läppischer, aber expliziter S/M-Praktiken wird. Wie bei David Lynch führt eine rot illuminierte Treppe abwärts in diesen Tempel der Transgression, wo Frank jetzt zum Kameramann von Filmen wird, die zum Schutz von Kunden wie Sexarbeiterinnen gedreht werden. Hier tragen Sexarbeiterinnen Namen wie Hope oder Destiny und raunen sich Sätze zu wie: „Ein Kuss ist der Anfang von Kannibalismus“ oder „Ich wurde ein Filmstar in Filmen, die niemand sah.“

Deborah Kara Unger als Liz Archer in "A Thought of Ecstasy"
Deborah Kara Unger als Liz Archer in "A Thought of Ecstasy"

Der Film spinnt diese Fäden mit ziemlichem Ernst, was in diesem verschwenderischen Referenz-Furor, gepaart mit den Darsteller-Leistungen (auch die einst großartig-mysteriöse Deborah Kara Unger ist hier nur noch ein Schatten ihres Mythos, was sich aber bestens zu Kahls leerem Spiel fügt), durchaus Momente großer Komik produziert.

Zumal nicht als ausgemacht gelten darf, wie verlässlich die Basis des Erzählens eigentlich ist, da es einmal heißt: „Glauben Sie wirklich, dass ‚ihre‘ Marie sie wiedersehen wollte, wenn Sie ‚dieser Frank‘ wären?“ Dazu gesellen sich „traumhafte“ Anschlussfehler oder „unsichere“ Bilder, die das Mysteriöse, die bloßliegenden Leerstellen der Handlung noch unterstreichen. Der S/M-Bunker mit der roten Treppe soll, so wird gesagt, der Rohbau eines vergessenen Kraftwerks sein, sieht aber eher wie ein geschlossenes Highway-Pissoir aus. Und, interessantes Detail, in den S/M-Szenarien, die der Film im Film ausbreitet, gehört ein kleiner US-Flaggen-Wimpel offenbar zu den Utensilien.


„Aber die Verführung ist unvermeidlich.“

Und wenn sich in die zumeist dissonanten elektronischen Soundscapes von Szary und Gajek plötzlich ein Volksmusik-Stück aus dem Erzgebirge mischt, dann ist das im Zusammenhang mit dem Death Valley genauso ein Insider-Joke („blühende Landschaften“) wie die Radionachricht, im „Precinct 13“ sei es zu gewalttätigen Protesten gekommen, nachdem sechs Illegale erschossen worden seien.

Der Film huldigt auf mehreren verschränkten Ebenen einer Ästhetik der (Selbst-)Verschwendung – und RP Kahl wäre der Letzte, der sich in Publikumsgesprächen dabei nicht kokett auf den Philosophen Georges Bataille bezöge und seinem Meta-Film auf der Zielgeraden nicht noch ein treffliches Baudrillard-Zitat verpasste: „Aber die Verführung ist unvermeidlich. Keine lebende Person kann ihr entkommen, nicht einmal die Toten.“ Das ist keine Überraschung, wenn man weiß, dass der Ausgangspunkt von „A Thought of Ecstacy“ die Idee zu einem Film-Essay über Baudrillards „Amerika“ war. Bis sich die Fiktion einmischte.

Ruinen eines Landes: "A Thought of Ecstasy"
Ruinen eines Landes: "A Thought of Ecstasy"

Wer mehr wissen will, sei auf das Gespräch zwischen RP Kahl und Marcus Stiglegger im Bonus-Material der im August erschienenen DVD/Blu-ray-Edition (Koch Media) oder auf ein auf YouTube verfügbares Gespräch im Filmmuseum Frankfurt (Link) verwiesen, auch wenn darin vielleicht nicht immer ganz klar wird, ob RP Kahl wirklich weiß, was er treibt. Vielleicht häuft er ja einfach so viel Material an, bis für jeden Zuschauer ein ganz eigener Film entsteht, der auch eine wiederholte Lektüre lohnt: „I’m fixing a hole where the rain gets in / And stops my mind from wandering / Where it will go.“ Ziemlich spannend!


Anbieter/Fotos: ©Koch Media


Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Passionen der FILMDIENST-Autoren

Kommentar verfassen

Kommentieren