Nur wenige sind auserwählt

Melodram | USA 1960 | 130 Minuten

Regie: Charles Vidor

Leben und Liebschaften des Klaviervirtuosen Franz Liszt, konzentriert auf seine Romanze mit der Fürstin von Sayn-Wittgenstein (um 1840). Die Weigerung des Vatikans, einer Ehescheidung zuzustimmen, verhindert das Happy-End. - Ein aufwendiges, schön fotografiertes und prunkvoll ausgestattetes Künstlermelodram, das den historischen Stoff nach bewährter Hollywood-Manier zu gepflegtem Schwulst verarbeitet. Die luxuriöse Inszenierung wurde von Charles Vidor begonnen, der jedoch während der Dreharbeiten starb. George Cukor übernahm die Fertigstellung als Freundschaftsdienst. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
SONG WITHOUT END
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1960
Regie
Charles Vidor · George Cukor
Buch
Oscar Millard
Kamera
James Wong Howe
Musik
Franz Liszt · Harry Sukman · Morris W. Stoloff
Schnitt
William A. Lyon
Darsteller
Dirk Bogarde (Franz Liszt) · Geneviève Page (Gräfin Marie) · Capucine (Prinzessin Caroline) · Patricia Morison (George Sand) · Ivan Desny (Prinz Nikolas)
Länge
130 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Melodram
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren